Fachbereich
Medizinische Berufe
K 537 

Titel
Anerkannte Strahlenschutz-Ausbildung für MPA in erweiterten Aufnahmetechniken im mittleren Dosisbereich (MP 8)
Beschreibung

Kursinhalt

  • Erstellen von Aufnahmen im mittleren Dosisbereich in den Bereichen Abdomen, Hüfte, Becken, Wirbelsäule und Schädel
  • Anatomie der betreffenden Regionen
  • Terminologie und Krankheitsbilder der betreffenden Regionen
  • Interpretation der Röntgenbilder
  • Theorie und Durchführung eines intelligenten und optimalen Strahlenschutzes.


Kursziel
Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses (Abschlussprüfung) ist den Teilnehmer/innen «die Bedienung von Röntgenanlagen für humanmedizinische Diagnostik im mittleren und Niedrigdosisbereich nach Art. 26 StSV nach Anweisung einer entsprechenden sachverständigen Ärztin oder eines entsprechenden sachverständigen Arztes nach Art. 2 Abs. 1 Bst. f» erlaubt.

Kursort
PSI-Bildungszentrum, Schule für Strahlenschutz

Zielpublikum
Abgeschlossene berufliche Grundbildung als medizinische Praxisassistentin EFZ oder medizinischer Praxisassistent EFZ mit Röntgenberechtigung oder eine abgeschlossene berufliche Grundbildung im medizinischen Bereich mit einer anerkannten Strahlenschutzausbildung nach MP 7.

Gruppengrösse
8 bis 12

Abschlussprüfung
Die Abschlussprüfung besteht aus einem praktischen Teil und einem Fachgespräch von insgesamt 30 Minuten. Die Abschlussprüfung findet in der Woche nach dem Kurs statt.

Ausweis
Teilnahmebestätigung. Nach dem Nachweis von 50 Aufnahmen im mittleren Dosisbereich (per Testat) innerhalb von 18 Monaten erhalten die Teilnehmer/innen ein vom BAG anerkanntes Zertifikat.

Vorkenntnisse / Vorbedingungen

Abgeschlossene berufliche Grundbildung als medizinische Praxisassistentin EFZ oder medizinischer Praxisassistent EFZ mit Röntgenberechtigung oder eine abgeschlossene berufliche Grundbildung im medizinischen Bereich mit einer anerkannten Strahlenschutzausbildung nach MP 7.

Ebenfalls zugelassen sind Arztgehilfinnen DVSA mit einer Röntgenberechtigung Thorax/Extremitäten oder Arztgehilfinnen mit einem Schuldiplom und mit einer Röntgenberechtigung.

Nachweis eines Praktikumsplatzes für die klinische Ausbildung in der erweiterten konventionellen Aufnahmetechnik.